• NACHHALTIGE INFRASTRUKTUR
  • SICHERHEIT, WIEDERAUFBAU, FRIEDEN
  • SOZIALE ENTWICKLUNG
  • STAAT UND DEMOKRATIE
  • UMWELT UND KLIMA
  • WIRTSCHAFT UND BESCHÄFTIGUNG

Karibik

Die GIZ vor Ort

Nationale Mitarbeiter*innen: 52
Internationale Mitarbeiter*innen: 15
Entwicklungshelfer*innen: 2

(Stand: 31.12.2019)

Die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH ist seit mehr als 30 Jahren in der Karibik tätig. Die Vorhaben der GIZ werden durch das Regionalbüro Karibik mit Sitz in der Dominikanischen Republik koordiniert.

Die GIZ ist mit Projekten und Programmen in den folgenden Ländern aktiv:
•    Antigua und Barbuda
•    Barbados
•    Dominica
•    Dominikanische Republik
•    Grenada
•    Guyana
•    Haiti
•    Jamaika
•    St. Kitts und Nevis
•    St. Lucia
•    St. Martin
•    St. Vincent und die Grenadinen

In Belize hat die GIZ derzeit kein eigenes Landesbüro. Das GIZ Landesbüro in Guatemala ist deshalb auch für Belize zuständig.

Die Karibik ist weltweit eine der am stärksten vom Klimawandel betroffenen Regionen. Die biologische Vielfalt der Region mit ihren Korallenriffen, Mangroven und tropischen Wäldern ist durch Überbelastung, Erwärmung und Versauerung der Ozeane existenziell bedroht. Die Bevölkerung der Inseln und Inselgruppen leidet besonders unter Dürren, Starkregen, Wirbelstürmen und anderen Folgen des Klimawandels. 

Die Karibikstaaten nutzen für ihre Energieversorgung hauptsächlich fossile Brennstoffe (Kohle, Öl, Diesel, Erdgas), deren Import hohe Kosten verursacht und notwendige öffentliche Investitionen verhindert. Außerdem ist die Energieversorgung noch nicht auf Extremwetter ausgelegt, was zu Engpässen und teils monatelangen Stromausfällen in der Region führt.

Hauptauftraggeber für die Aktivitäten der GIZ in der Region ist das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). Daneben beauftragen unter anderem das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) und die Europäische Union Projekte in der Region. Zu den regionalen Partnern gehört die Karibische Gemeinschaft (CARICOM). Die GIZ ist zudem in der binationalen Zusammenarbeit mit Haiti und bei grenzübergreifenden Vorhaben des Landes mit der Dominikanischen Republik aktiv.

Schwerpunkte der GIZ-Aktivitäten in der Region sind: 

  • Umweltpolitik, Schutz und nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen 
  • erneuerbare Energien und Energieeffizienz 

Im Bereich Umweltpolitik und Ressourcen trägt die Arbeit der GIZ dazu bei, die Widerstandsfähigkeit der Karibikstaaten gegenüber dem Klimawandel zu erhöhen und die biologische Vielfalt zu schützen. Dazu unterstützt die GIZ Behörden und Schutzgebiete vor Ort durch Beratung und Ausbildung beim systemischen Ressourcenmanagement. Ein weiteres Vorhaben in der Dominikanischen Republik und Haiti fördert den grenzübergreifenden Schutz von Schutzgebieten sowie binationale Forschungs- und Bildungsinitiativen.

Im Schwerpunkt erneuerbare Energien und Energieeffizienz arbeitet die GIZ dafür, die Abhängigkeit der Karibikstaaten von fossilen Brennstoffimporten zu verringern. Dazu gehört etwa die Fort- und Weiterbildung von Fachkräften im Bereich erneuerbare Energien. Ein weiteres Vorhaben fördert die Umrüstung auf eine widerstandsfähigere Energieinfrastruktur und die Vernetzung von Politik, Wissenschaft und Wirtschaft für eine kohärente Energiepolitik.

Projekte und Programme

NACHHALTIGE INFRASTRUKTUR

Sicherheit, Wiederaufbau, Frieden

Soziale Entwicklung

Umwelt und Klima

Wirtschaft und Beschäftigung

Projektevaluierungen

Weitere Projektinformationen