Klimaresilienz in Energiesystemen der Karibik erhöhen

Projektkurzbeschreibung

Bezeichnung: Klimaresiliente und nachhaltige Energieversorgung in der Karibik (Cli-RES)
Auftrgageber: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ); kofinanziert durch die Europäische Union (EU)
Land: CARICOM Staaten und Dominikanische Republik
Politischer Träger: Sekretariat der Karibischen Gemeinschaft
Gesamtlaufzeit: 2017 bis 2021

Ausgangssituation

Die Karibischen Staaten verfolgen unter Leitung der CARICOM (Caribbean Community) einen strategischen Entwicklungsansatz. Dieser beinhaltet die Förderung von Klimaresilienz im Energiesektor, vor allem durch Maßnahmen im Bereich Erneuerbaren Energien und Energieeffizienz. Dabei geht es im Wesentlichen darum, Energiesysteme widerstandsfähig gegen Auswirkungen durch den Klimawandel zu machen. Fast alle Staaten haben zudem nationale Beiträge zur Reduzierung der Treibhausgase (Nationally Determined Contributions) beim UN-Klimasekretariat gemeldet. Um den langfristigen Ausbau nachhaltiger Energiesysteme in den Karibikstaaten zu fördern, haben die CARICOM-Mitgliedsländer im Jahr 2013 eine Roadmap und regionale Strategie für nachhaltige Energie (Caribbean Sustainable Energy Roadmap and Strategy) verabschiedet. Diese schafft einen Orientierungsrahmen für die Ausrichtung nationaler Politiken. Strategische Ziele sind dabei Versorgungssicherheit und die Ausweitung des Energiemixes. Die Strategie sieht bis 2027 einen Anteil der Erneuerbaren Energien an der Stromerzeugungskapazität von 47 Prozent sowie eine Senkung der Energieintensität um 33 Prozent in der CARICOM-Region vor. 

Mangelhafte Regulierung der meist kleinen Energiemärkte, das Abwandern qualifizierter Arbeitskräfte und hohe Zugangshürden zu Finanzierungsmöglichkeiten erschweren jedoch privatwirtschaftliche Investitionen in eine nachhaltige Energieversorgung. Zudem sind die Energiesysteme der Karibikstaaten besonders anfällig gegenüber Naturkatastrophen wie zum Beispiel Hurrikans und Überschwemmungen, die sich als Folge des globalen Klimawandels tendenziell verstärken. Die Energiesysteme sind nicht auf Extremwetterereignisse ausgelegt und es kommt in Katastrophenfällen teilweise zu monatelangen Stromausfällen. 

Das Potenzial zum Einsatz nachhaltiger und klimaresilienter Energiesysteme in der Region ist jedoch enorm. Neben Geothermie können alle weiteren konventionellen erneuerbaren Energie-Technologien wie Photovoltaik, Windkraft, Wasserkraft und Biomasse meist auch wirtschaftlich eingesetzt werden. Investitionen in Energieeffizienz zahlen sich durch die Einsparungen innerhalb kurzer Zeit aus und sind oft hoch wirtschaftlich. Zukünftig soll eine besser geplante und besser an Extremwetterereignisse angepasste Energieinfrastruktur die Kosten im Schadensfall deutlich reduzieren und die Zeiten der Wiederinstandsetzung verkürzen.

Ziel

Ausgewählte Länder in der Karibik setzen Maßnahmen zur langfristigen und klimaresilienten Energieversorgung wirksam um.

Vorgehensweise

Das Vorhaben unterstützt das Sekretariat der karibischen Gemeinschaft (CARICOM) sowie weitere regionale Schlüsselinstitutionen wie etwa die Karibische Entwicklungsbank, den CARICOM-Entwicklungsfonds, den Verband der Energieversorger und die Karibische Regionalorganisation für Standards und Qualität dabei, Strategien zur Förderung Erneuerbarer Energien und Energieeffizienz umzusetzen.

Es versetzt politische Entscheidungsträger*innen von Energieministerien und anderen relevanten Fachministerien sowie Regulatoren für den Energiesektor ausgewählter Karibikstaaten in die Lage, länderspezifische Aktionspläne für ein klimaresilientes Energiesystem zu entwickeln. Durch Analysen der Störanfälligkeit erhalten an der Planung beteiligte Entscheidungsträger*innen einen Überblick über die Widerstandsfähigkeit ihrer Energiesysteme hinsichtlich Extremwetterereignissen und können so Maßnahmen zur Stärkung des Energiesystems entwickeln und umsetzen. 

Das Vorhaben unterstützt zudem die Entwicklung eines langfristig wirksamen, regionalen Beratungs- und Dienstleistungsangebots des neugeschaffenen Karibischen Zentrums für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz. Dieses stellt unter anderem ein Energieinformationssystem und - wissenszentrum bereit, bietet Schulungen an und unterstützt bei der Projektentwicklung für die Umsetzung von geeigneten Maßnahmen im Energiebereich.

Durch individuelle Beratung und Trainingsangebote stärkt das Vorhaben regionale und nationale Finanzdienstleister und Projektentwickler darin, nachhaltige Energieprojekte umzusetzen. Im Fokus steht dabei die Ausarbeitung von bankfähigen Projektvorschlägen, um eine Finanzierung der Projekte zu ermöglichen. Darüber hinaus verbessert das Vorhaben den Zugang zu Finanzierung von Maßnahmen im Bereich nachhaltige Energien für kleine und mittlere Unternehmen. Energieversorger werden beraten, zukünftig neben reinen Stromlieferungen auch weitere Energiedienstleistungen, wie zum Beispiel den Austausch von energieintensiven Klimaanlagen oder Beleuchtungssystemen, ihren Kunden anzubieten, um zukunftsfähig zu bleiben.