Koordinierung der Maßnahmen zum Klimawandel in Indien

Projektkurzbeschreibung

Bezeichnung: Unterstützung bei der Institutionalisierung von Kapazitäten in der Klimaforschung und ihrer praktischen Umsetzung
Auftraggeber: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU)
Land: Indien
Politischer Träger: Ministerium für Umwelt, Forsten und Klimawandel, Regierung Indiens
Gesamtlaufzeit: 2016 bis 2020

Ausgangssituation

Eine der größten Herausforderungen, vor denen die Welt steht, ist der Klimawandel. Er betrifft uns jetzt und wird künftige Generationen noch stärker betreffen. Indien leidet bereits heute unter seinen Auswirkungen: Erhebliche Wasserengpässe sowie schwere Überschwemmungen und Dürren bedrohen die Entwicklung des Landes.

Indien muss seine Kapazitäten zur Bewältigung des Klimawandels ausbauen.. Die Regierung hat daher Aktionspläne auf nationaler und subnationaler Ebene angekündigt. 2015 sagte die Regierung zu, im Kontext des Rahmenübereinkommens der Vereinten Nationen über Klimaänderungen (UNFCCC) ehrgeizige national festgelegte Beiträge (Nationally Determined Contributions, NDCs) umzusetzen. Dazu zählen die Förderung erneuerbarer Energien sowie zusätzlicher Waldflächen, verstärkte Anpassungsmaßnahmen, die Anleitung von Produzenten und Konsumenten zu einem nachhaltigen Lebensstil und nicht zuletzt die Mobilisierung von Finanzmitteln und der Technologietransfer.

Das indische Ministerium für Umwelt, Wald und Klimawandel (Ministry of Environment, Forest and Climate Change, MoEFCC) leitet die Maßnahmen des Landes zur Bekämpfung des Klimawandels. Es berät Fachministerien und bundesstaatliche Regierungen in Fragen der Verringerung von Treibhausgasemissionen und der Förderung nachhaltiger Produktions- und Konsummuster. Hierfür muss das Ministerium seine Kapazität ausbauen, vorhandenes Wissen besser nutzen, geeignete politische Handlungskonzepte erarbeiten und die Ergebnisse überwachen.

Ziel

Der Dialog und der Wissens- und Erfahrungsaustausch zwischen (bundesstaatlichen) Regierungen, Forschungsinstituten, der akademischen Welt und der Zivilgesellschaft sind verbessert. Dieses Wissensnetzwerk koordiniert die Maßnahmen zum Klimawandel und unterstützt Indien bei der Erreichung seiner Klimaziele.

GIZ_2020_Coordination of climate change actions in India

Vorgehensweise

Das Vorhaben zur Unterstützung bei der Institutionalisierung von Kapazitäten in der Klimaforschung und ihrer praktischen Umsetzung (ICCC) stellt dem MoEFCC Studien und Modelle für Klimaschutz und Resilienz zur Verfügung. Es unterstützt das Ministerium auch bei der Umsetzung der national festgelegten Beiträge (NDCs). Daneben fördert das Vorhaben die Vernetzung wichtiger Akteure, schafft Verbindungen zu nationalen und internationalen Forschungseinrichtungen und unterstützt die Schaffung einer öffentlich zugänglichen Wissensplattform. Das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) begleitet das Vorhaben als internationaler Wissenspartner. Das PIK beteiligt sich auch an der Einrichtung einer indisch-europäischen Sachverständigengruppe, die bei der Erarbeitung politischer Handlungskonzepte zu Klimafragen in Indien berät.

Das ICCC-Vorhaben stärkt das indische Klimaaktionsprogramm und die Klimastrategie des Landes. Seine Aktivitäten sind auf die wichtigsten klimapolitischen Konzepte Indiens abgestimmt und unterstützen diese, darunter der Plan zur Umsetzung der NDCs, der nationale Aktionsplan zum Klimawandel und der Beitrag zum UNFCCC-Klimadialog.

Wirkungen

  • Eine Institutionen-Übersicht für eine robuste vergleichende Darstellung und Analyse der mit Klimawandel befassten Institutionen wurde erarbeitet. Das Excel-Tool enthält umfassende Details (Bundesstaaten / Sektoren / Kategorie / Finanzierung / Erfahrung usw.) von über 250 indischen Institutionen und 40 internationalen Institutionen.
  • Ein Rahmenwerk für die Beratung von Fachministerien durch das MoEFCC zum Thema klimaresiliente ländliche Infrastruktur wurde entwickelt.
  • Ein Excel-Tool zu den NDC-Zielen (Reduzierung der Emissionsintensität, erneuerbare Energien, Forstwirtschaft: Schaffung von Kohlenstoffsenken, Anpassung vor allem im Bereich Landwirtschaft und Wasserressourcen, nachhaltige Lebensstile) wurde mit dem Ziel erarbeitet, die aktuelle Forschungslandschaft zu evaluieren und Kapazitätslücken zu ermitteln.
  • Ein Rahmenwerk für die Einrichtung einer indisch-europäischen Expertengruppe für Klimawissenschaft und Politikberatung wurde entwickelt, um Kooperationspotentiale zu erschießen zwischen nationalen und internationalen Politikverantwortlichen, Forschungs- und akademischen Einrichtungen sowie dem Privatsektor ein günstiges institutionelles Umfeld zu fördern und geeignete Mechanismen zur systematischen Berücksichtigung der Klimawissenschaft zu schaffen.
  • Der konzeptionelle Rahmen für ein öffentlich zugängliches Webportal zum Thema Klimawandel wurde erarbeitet. Über das Portal werden Informationen zu Klimawissenschaft, Klimaschutzaktivitäten und Finanzierungsinstrumenten bereitgestellt und findet ein Wissensaustausch zwischen staatlichen Institutionen, Interessengruppen des Privatsektors und Organisationen der Zivilgesellschaft statt.

Download